Schiffshebewerk Lüneburg, © Wasser- und Schifffahrtsamt Uelzen

Schiffshebewerk Scharnebeck

Schiffshebewerk Scharnebeck


Riesiger Aufzug für Binnenschiffe. Erst mit Schleusen können künstliche Wasserstraßen bergauf und bergab geführt werden. Die Schleusen regulieren den Wasserstand und heben oder senken so die Schiffe. Bei großen Höhenunterschieden werden statt mehrerer Schleusen auch Schiffshebewerke gebaut. Dies sind riesige Aufzüge für Schiffe. Ihre Vorteile: Sie arbeiten schnell und verbrauchen zum Schleusen kein Kanalwasser. Das Schiffshebewerk Lüneburg in Scharnebeck wurde 1976 als das größte der Welt in Betrieb genommen. In zwei mit Wasser gefüllten Trögen überwinden Binnenschiffe einen Höhenunterschied von 38 Metern.
Das Hebewerk ist Teil des 115 Kilometer langen Elbe-Seitenkanals zwischen Artlenburg an der Elbe und dem Mittellandkanal bei Wolfsburg. Seine beiden gut 100 Meter langen Tröge arbeiten unabhängig voneinander. Jeder Trog ist 5800 Tonnen schwer und wird von 240 Stahlseilen gehalten. Diese Seile werden im obersten Stockwerk von vier Stahlbetontürmen über Seilscheiben geführt und haben am anderen Ende entsprechende Gegengewichte. Dank des Gegengewichts reichen vier Elektromotoren mit einer Leistung von nur je 160 Kilowatt aus, um die Tröge in drei Minuten über die gesamte Hubhöhe zu bewegen.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Alle Angaben ohne Gewähr.